Sehr angeschlagen von gestern kämpfe ich mich aus dem Bett. Doch die Anstrengungen lohnen sich, im Gegensatz zu gestern Nacht lässt sich die Fahrradkette überraschend schnell wieder aufziehen. Ich muss nur ein wenig die hinteren Zahnräder säubern. Gut, dann ist es entschieden ich fahre doch zur Veranstaltung für das “Erasmus in schools”-Programm. An der Uni sehe ich, dass kaum jemand kommt. Genauer gesagt, befindet sich außer der Organisatorin nur eine Interessentin im Saal. Ich überlege, ob ich wieder nach Hause fahren soll. Entscheide mich dann aber glücklicherweise doch zur Teilnahme. Glücklicherweise, denn das Programm klingt sehr interessant. Mit etwas Glück, dürfen Interessenten finnische Schulen besuchen und etwas über ihre Heimat erzählen. In Lappland sind dabei auch Schulen außerhalb Rovaniemis möglich. Also wer weiß, vielleicht komme ich sogar einen Trip in den Norden bezahlt? Damit ist mein Glück für den tag aber noch nicht ausgeschöpft, denn Magda, die andere Interessierte, fragt mich im Anschluss, ob ich noch Zeit für einen Kaffee hätte. Naja, Kaffee nicht, aber Cola geht immer und in Gesellschaft von netten jungen Damen sowieso, ;-). Es stell sich heraus, dass Magda am Comenius-Programm der EU für Lehrer teilnimmt und noch recht neu in Rovaniemi ist. Daher kennt sie auch noch wenig Leute und wenig von der Stadt. Da die Wettervorhersagen für das Wochenende sehr vielversprechend sind, vereinbaren wir gemeinsame Aktionen für die nächsten Tage. Aber auch heute ist das Wetter schon super und ich knipse wunderschöne Fotos auf dem Heimweg. Und damit noch nicht genug der Glückseeligkeit. Abends fragt mich Simo, mein Teach&Learn-Partner, ob ich am nächsten Tag mit ihm und einem Freund einen Foto-Hiking-Trip machen will. Na klar will ich, ;-).

Schreibe einen Kommentar