Sprach-Café

Mit einer Horde deutscher mache ich mich auf den Weg zum Sprach-Café. Dies ist kein Ort, an dem man Buchstaben-Suppe löffelt oder gar unverdaulicher Lyrik lauscht. Vielmehr ist es eine Initiative von Jörn, dem Deutschlehrers der Uni. Er hat diese 14-tägigen Treffen ins Leben gerufen, die sehr ungezwungen sind. Die einzige Regel: Es wird Deutsch…

Details

Madam O

Aus Gründen der Höflichkeit werde ich den Namen der Hauptperson in diesem Beitrag anonymisieren. Denn Madam O ist, O-Ton: kompliziert bzw. ihre Nationalität ist es und verdient daher mal eine nähere Betrachtung. Sie ist ukrainisch-kanadisch, aber wohl mehr kanadisch wie sie zu jeder noch so unpassenden Gelegenheit raushängen lässt. Ich habe mal irgendwo gelesen, dass…

Details

Vorlesungen

Hm, aus gegebenem Anlass werde ich heute mal ein paar Worte zu den Uni-Veranstaltungen fallen lassen. Mein Programm ist ganz schön straff organisiert. Diese Woche habe ich zum Beispiel jeden Tag vier Stunden Uni. Dabei lerne ich gerade das System von Vorlesungen schätzen. Anders als in Seminaren liegt hier der Fokus eher auf der Vermittlung…

Details

Kultur und Natur

Wenn etwas umsonst ist, muss man es mitnehmen gerade in Finnland. Und so mache ich heute auf Kultur. Denn anlässlich des Rovaniemi-Tages (die Stadt hat Geburtstag), ist der Eintritt zum Arktikum und zum Wald-Wissenschafts-Erlebnis-Zentrum Pilke frei. Sonst sind es immerhin gut 15 Euro für beide Einrichtungen. Da, ich von der Uni aus noch die Ausstellungen…

Details

Second-Hand-Läden, Barbeque, WG-Party und Polizei

Heute bin ich meine Mission, (weiblichen) Finnen zu begegnen mal etwas gezielter angegangen. Ich habe mich dahin begeben, wo sich Finnen aufhalten. In Second-Hand-Shops. Von denen gibt es viele und auch wenn die Preise doch oft noch sehr stolz sind, kann man dort das ein oder andere Schnäppchen machen. Bei mir läuft das Shoppen heute…

Details

Billig Einkaufen

Zugegeben der Titel ist etwas irreführend und eigentlich müsste es heißen, weniger teuer einkaufen, aber über diese Feinheit sehe ich heute mal hinweg, denn ich bin viel zu glücklich für deutsches Pedantentum. Denn ich habe es getan. ICH WAR BEI LIDL EINKAUFEN. Dieses tolle, sympathische Unternehmen, das ich in Deutschland meist aufgrund negativer Erfahrungen im…

Details

Endlich Mobil

Auch wenn es nach den ganzen Eindrücken der letzten Tage etwas hart ist, schon gleich mit Unterricht zu beginnen, beginnt der heutige Tag gut. Am Wohnheim erwische ich einen Bus, der mich in acht Minuten zur Uni bringt. Zwar bin ich etwas über den Fahrpreis von 3,10 Euro geschockt, aber die Zeitersparnis ist das fast…

Details

I am a Freshman

Aber irgendwie beginnt der Tag erst mal eher weniger frisch. Ziemlich müde laufe ich zur Uni, um dort im Sprachenzentrum nach Finnisch-Kursen zu fragen. Als ich dort ankomme, finde ich nur einen Zettel vor. Heute ist das Büro morgens ausnahmsweise nur bis 10:00h offen und wir haben 10:05h. Mist. Naja, dann eben auf zum Internationalen…

Details

Rentier und Santa Claus

8:15h und ich bin wieder auf dem Weg zur Uni. Dort angekommen, treffe ich zwar zwei andere „Internationale“, aber der geplante Kurs findet wohl nicht statt. Naja, dann kann ich mir wenigstens einen neuen Schlüssel im DAS Büro holen. Ab 10h gibt es dann eine sehr interessante Gastlesung eines griechischen Profs. Nein, er redet nicht…

Details

Der erste Tag – alte und neue Vorurteile

Der Wecker klingt früh und überraschend wach mache ich mich auf den 40-minütigen Weg zur Uni. Der erste Stop lässt aber nicht lange auf sich warten. Im nächsten Supermarkt bewundere ich die großen Preise und besorge mir ein kleines Frühstück. Der Weg vom Hostel zur Uni beträgt etwa 3,5 km, gut die Hälfte davon ist…

Details

Auf in den Norden

Die hektischen letzten zwei Tage noch in Kopf und Knochen (Freitag: 6.30 Frankfurt, 11:00 Ratingen, Arbeiten und Shoppen / Samstag: Shoppen, 16:00 Much, 3:00 Ratingen) packe ich ab 8:30 meine Koffer. Ich muss zugeben, heute bin ich doch etwas aufgeregt. Dieses Gefühl hatte ich in den letzten Tagen verdrängt, aber heute macht es sich bemerkbar.…

Details

Projektbesuch

Bevor wir uns auf den Weg ins Projektgebiet machen, treffen wir uns noch mit dem zuständigen Gouverneur im Nachbar-Hotel. Er dankt uns für die gute Zusammenarbeit und lässt ein wenig Hoffnung für weitere Projekte aufkommen. Dann düsen wir nach Mendefera. Unterwegs sehen wir zahlreiche Radrennfahrer. (Eritrea ist ein radbegeistertes Land. Die Nationalmannschaft ist afrikaweit Zweiter.…

Details

Der erste Tag

Nach einem Frühstück mit allem (wobei alles Tomaten, Zwiebel und Pepperoni meint, hm), geht es in Büro zu Vision Eritrea. Dort werden wir mit einer Präsentation über den aktuellen Stand des Projekts informiert. Anschließend geht es zum Essen ins Castello. Der Fisch ist gut, die scharfe Soße und das Brot vorab sind sogar noch besser.…

Details

Auf nach Asmara

Heute ist ein guter Tag, das liegt weniger an der Tatsache, dass ich doch sehr früh aufstehen muss, als vielmehr daran, dass alles recht reibungslos läuft. Die Pass-Abholung verläuft ebenso unproblematisch wie die Fahrt zum Flughafen und der Check-Inn. Wir haben sogar noch fast zwei Stunden Zeit bis wir überhaupt in den Flieger dürfen. Und…

Details

12.-22.8. Umzug, Visum & Couchsurfing

So schnell können sich Pläne ändern. Montagabends hatte ich mich das erste Mal in die Finnland Reiseführer vertieft, um das Interrail-Couchsurfing-Abenteuer mal grob zu planen und Dienstagmittags biete sich die Gelegenheit zur Dienstreise nach Eritrea. Klar sage ich nicht nein, wobei wenn ich gewusst hätte was es für einen Stress mit dem Visum gibt… Aber…

Details